Alt heißt nicht gleich schlecht!

Seit Jahren steht im Kapitelsaal eine alte Orgel, von der es hieß, dass sie eigentlich "Schrott" wäre und gern abgegeben werden könne. Reinhard Heinzel hat nun darauf hingewiesen, dass diese Orgel ursprünglich im Kapitelsaal gestanden hat und dann lange Jahre in der Kirche zum guten Hirten in Reutin im Einsatz war. Nachdem vor rund 18 Jahren dort die Oberlinger-Orgel durch eine großzügige Spende durch Frau von Zsory eingebaut werden konnte, kam die Orgel der Firma Steinmeyer wieder zurück und wurde voll funktionsfähig hingestellt. Damals war der Kapitelsaal jedoch noch zu einem guten Teil Heizraum für die Klosterkirche. Nach seinem Umbau war der Gebläsemotor beseitigt und es war in Vergessenheit geraten, dass die Orgel "eigentlich" einsatzfähig ist. Nach der Überprüfung durch einen Orgelbauer freut sich Kantorin Carmen Jauch über die neuen Töne im Kapitelsaal. Jede und jeder kann sich an den kommenden Sonntag im Gottesdienst davon überzeugen, dass die "neue" Orgel einen ansprechenden Klang hat und eben alt nicht gleich schlecht ist. Der letzte Gottesdienst findet am Sonntag Judika (18.03.) im Kapitelsaal statt.