KULTUR IM KLOSTER

Veranstaltungen nach der Sommerpause

Die Alpirsbacher Kirchengemeinde bietet ein musikalisches Alternativprogramm für die Zeit in der Corona-Krise

 

 

Das musikalisches Alternativprogramm unter der Überschrift „Musik dient Gott“ wird auch im Herbst in der Alpirsbacher Klosterkirche weitergeführt. Zu den musikalischen Darbietungen werden weiterhin eine Lesung mit einem kleinen Impuls, ein Vaterunser und Segen zum Ablauf gehören oder es wird ein Bezug zu einem Musikstück hergestellt. Orgel plus Singende Säge bildet am Sonntag, 13. September um 11.15 Uhr den Auftakt zur neuen Herbstreihe „Musik dient Gott“. Ralph Stövesandt aus Würzburg  hat eine Singende Säge und ein E-Säge im Gepäck. Das selten zu hörende Instrument besteht aus einer breiten Säge aus Stahl und wird mit einem Violinbogen gestrichen. Im Zusammenspiel mit Carmen Jauch an der Alpirsbacher Orgelskulptur ist diese außergewöhnliche Duobesetzung eine Premiere. Am Sonntag, 27. September präsentieren Klarinettistin Julia Guhl und  Kantorin Carmen Jauch unter dem Motto „Im Wandel der Zeit“  ein Programm mit Werken quer durch die Epochen von Vivaldi über Bruch und Brahms bishin zu Klezmer. Bekannt ist Julia Guhl sowohl für ihren weichen, warmen Klang als auch für ihr charakterstarkes Spiel. Sie ist eine charismatische Klarinettistin, die in jedem ihrer Auftritte versucht, interpretationsstarke und aussagekräftige Fassungen der Kompositionen anzubieten. Das Alpirsbacher Blockflötenensemble unter der Leitung von Gertrud Heinzel spielt am Sonntag, 11. Oktober um 18 Uhr 4 - 5 stimmige Werke aus dem 17.- 21. Jahrhundert u.a. die Klostersuite von Rosenheck in der Klosterkirche.  Am 18. Oktober um 11.15 Uhr bietet Prof. Stefan Johannes Bleicher ein abwechslungsreiches Programm mit Werken von Bach, Liszt und Vierne. Bleicher ist seit 2009 Professor für Orgelspiel an der staatl. Musikhochschule Trossingen. 2011 wurde er mit dem deutschen Musikpreis Echo - Klassik in der Kategorie "Beste Konzerteinspielung Orgel des Jahres" ausgezeichnet. Aufgrund der Corona-Krise muste das Mozart-Requiem leider auf 2021 verschoben werden. Stattdessen findet am Samstag, 7. November um 18 Uhr eine weitere Veranstaltung unter der Überschrift Musik dient Gott mit Gregorianik und Obertongesang statt. Geboten wird eine meditative Lichtklangmixtur aus Stimmen, Steinen und Pfeifen. Die Mitwirkenden sind Matthias Privler (Baß und Obertongesang), das Gregorianik-Ensemble CON ANIMA, Matthias Zizelmann (Lichtinstallation) und Kantorin Carmen Jauch (Orgel, Klangstein, Gesang und Gesamtleitung). Der Eintritt ist frei.

Unter Beachtung der aktuellen Abstands- und Hygieneregelungen können 120 Besucher an den Veranstaltungen teilnehmen. Der Eintritt ist frei, die Kirchengemeinde freut sich über Spenden.

 

 

 

Sonntag, 13. September, 11.15 Uhr

Orgelmatinee mit Orgelverfahrung

Auftaktskonzert zum Orgelherbst

Orgel plus Singenden Säge

Werke von Piazzolla, Bach, Schubert, Filmmusik u.a.

Singende Säge und E-Säge: Ralph Stövesandt, Orgel: Carmen Jauch 

 

 

 Samstag, 19. September, 18 Uhr, A

                                                         Stuttgarter Philharmoniker

                                        MENDELSSOHN: Streichersinfonie Nr. 10

                                        MOZART:  Flötenkonzert Nr. 2

                                        GRIEG: Holberg-Suite

                                                 Dirigent: Felix Mildenberger

                   Eintritt: 22 € (17€)

                       Karten im Vorverkauf im Pfarramt 07444.2257 oder an der Abendkasse

                          Über Reservix bereits gebuchte Karten behalten ihre Gültigkeit

 

Sonntag, 27. September, 11.15 Uhr

Orgelmatinee

Orgel plus Klarinette

„Im Wandel der Zeit“

Werke von Cimarosa, Bach, Messiaen u.a.

Klarinette: Julia Guhl, Orgel: Carmen Jauch

 

 

Sonntag, 11. Oktober, 15.30 Uhr

Klostergeschichte mit Kirchenmusik: Eine musikalische Kirchenführung

Sonderführung der Staatlichen Schlösser und Gärten

Referent: Pfarrer Horst Schmelzle und Kantorin Carmen Jauch an der Alpirsbacher Orgelskulptur

 

 

Sonntag, 11. Oktober, 18 Uhr Klosterkirche

Soiree des Alpirsbacher Blockflötenensembles

Werke von Johann Bernhard Bach, Johann Heinrich Schmelzer und Dietrich Schnabel

 Das Alpirsbacher Blockflötenensemble bietet den Besuchern ein abwechslungsreiches Programm aus verschiedenen Epochen mit Originalkompositionen und Bearbeitungen für Blockflötenensemble. Zu Gehör kommt eine Suite von J.B. Bach, eine Sonate für 4 Tenorflöten von J.H. Schmelzer, ein Walzer von P. Tschaikowsky und „Memories“ und eine Klostersuite von dem 2018 verstorbenen A. Rosenheck.

Mit der diesjährigen MUSIK DIENT GOTT Soiree bedanken sich die Mitspielerinnen bei ihrer Leiterin Gertrud Heinzel, die das Alpirsbacher Blockflötenensemble vor 25 Jahren, im Oktober 1995 übernommen hat.

 

 

Sonntag, 18. Oktober, 11.15 Uhr

Orgelmatinee

Werke von Bach, Liszt und Vierne

Orgel: Prof. Stefan Johannes Bleicher

 

 

Samstag, 7. November, 18 Uhr Klosterkirche

Gregorianik plus Obertongesang

Eine meditative Lichtklangmixtur aus Stimmen, Steinen und Pfeifen

mit gregorianischen Gesängen, Liedern von Hildegard von Bingen, sowie Chorwerken von Peteris Vasks und Ola Gjeilo u.a.

Baß und Obertongesang: Matthias Privler

Gregorianik-Ensemble CON ANIMA, Alpirsbacher Kantorei

Lichtinstallation: Matthias Zizelmann

Orgel, Klangstein, Gesang und Gesamtleitung: Carmen Jauch

 

 

 

 

 

 

 

 Weihnachtskonzert, 26. Dezember, 17 Uhr, A

Musikalische Kostbarkeiten zwischen Barock und  Klassik

Gottfried August Homilius: Kantaten „Ergreifet die Psalter“ und  „Ein hoher Tag kömmt“

Leopold Mozart: Sinfonia Pastorella für Alphorn und Streicher

Johann Sebastian Bach: Tanzsätze aus Orchestersuiten

Alpirsbacher Kantorei, Süddeutsche Camerata (Milos Stanković )

 Sopran: Jeannette Bühler, Alt: Livia Kretschmann, Tenor: Noriaki Yamamura, Bass: Clemens Morgenthaler, Alphorn: Ana Stanković , Orgel: Beate Vöhringer

Gesamtleitung: Carmen Jauch

 

                                                                                                                                 Photo:  W. Günther