„Unterm Regenbogen“ war das Motto des Familiengottesdienstes, in dem die Bärenkinder – die, die in die Schule kommen, mit einem persönlichen Segen verabschiedet wurden. Damals war es eine große Flut, die die Menschen bedrohte und vernichtete. Der Regenbogen ist bis heute das Zeichen, dass „solange die Erde steht, nie mehr vergeht Tag und Nacht. Gott ist´s der wacht. Sommer und Winter, Gott schützt seine Kinder. Die Großen und die Kleinen, keines soll mehr weinen. Freut euch, wenn ihr diesen Bogen seht, der groß und bunt am Himmel steht.“ Die Kinder haben diese Verheißung mehrmals wiederholt. Auch wenn das Virus eine Bedrohung darstellt und für alle eine große Herausforderung ist, gilt auch in dieser Situation diese Verheißung. Sie gibt uns allen Zuversicht auf unserem Weg.